Freitag, 17. November 2017

Bitcoins – Wie Anleger zu Millionären wurden



Täglich wird von neuen Rekordständen bei Bitcoin berichtet. Wird der Bitcoin weiter steigen? Was sagen Experten? Welche Bitcoin-Anbieter sind am Besten? Die wichtigsten Informationen zu Bitcoin im Überblick.

Mit 256 Euro in wenigen Jahren zu 1.4 Millionen Euro

Bitcoins scheinen unaufhaltsam. Die neue Währung hat sich innerhalb kurzer Zeit vertausendfacht. Heute ist der Bitcoin bereits 6.000€ wert. Wer zu Beginn des Jahres 2013 Bitcoins im Wert von 256 Euro gekauft hat, kann sich heute über einen Gewinn von über 2 Millionen Euro freuen.

Textquelle und kompletter Artikel ==> http://www.finance-check.net/mp/bitcoins-wie-anleger-zu-millionaren-wurden/

Mittwoch, 15. November 2017

EZB erwägt Einfrieren von Bank-Geschäften bei Krise



Die EZB-Bankenaufsicht spielt mit dem Gedanken, in Schieflage geratene Banken für mehrere Tage komplett einzufrieren.
Um Krisenbanken vor massenhaften Abhebungen und dem Zugriff der Gläubiger vorübergehend besser schützen zu können, wollen die EU-Staaten die Möglichkeit schaffen, Guthaben vorübergehend einzufrieren. Der Chefin europäischen Bankenabwicklungsbehörde, Elke König, geht das noch nicht weit genug: Neben Bankeinlagen müssten – für einen begrenzten Zeitraum – auch andere „Schulden“ der Institute geschützt sein. „Es hat große Vorteile, wenn ein solches Werkzeug alle Verbindlichkeiten umfasst“, sagte sie der Nachrichtenagentur Reuters zufolge auf der „Euro Finance Week“ in Frankfurt.




Freitag, 10. November 2017

Horrorszenario für deutsche Sparer



Papiergeld neigt zur Inflation. Dass es im Moment anders ist, ist einer besonderen Situation geschuldet, die jetzt zu Ende geht, sagen Experten der Deutschen Bank. „Wir werden uns nach einer Alternative umschauen müssen.“

Es ist ein zentrales Credo der Verschwörungstheoretiker: Das Papiergeld, wie wir es kennen, wird über kurz oder lang seinem inneren Wert zustreben – und der ist Null. Denn seit den 70er-Jahren sind die modernen Währungen nicht mehr mit Gold oder anderen Werten gedeckt.
Dieses sogenannte Fiat-Geld, abgeleitet vom Lateinischen „es werde“, basiert allein auf dem Vertrauen in Notenbanken und Finanzminister. Doch um dieses Vertrauen steht es in Zeiten der billionenschweren Geldspritzen der Notenbanker nicht gerade zum Besten.
Es ist genau dieses Unbehagen, das die Ökonomen der Deutschen Bank in einer aktuellen Studie thematisieren. Bei einer Investorenreise durch Asien sei ausgerechnet dieses Thema, eigentlich nur ein Randaspekt in einem Zukunftspapier der Deutsche-Bank-Volkswirte, plötzlich ganz nach vorn auf die Agenda gerückt.
Textquelle und kompletter Artikel ==> https://www.welt.de/finanzen/article170452314/Horrorszenario-fuer-deutsche-Sparer.html

Sonntag, 5. November 2017

Die drei interessantesten ICOs im November



ICOs gewinnen derzeit sehr stark an Aufmerksamkeit und Interesse. Dementsprechend viele Projekte sind derzeit auf dem Markt zu finden, die auf der Suche nach einem Funding sind. Nur wenige davon sind vielversprechend und können ein vernünftiges Konzept vorweisen. In Ergänzung zu unserem Kryptokompass, in dem wir monatlich den besten ICO küren und detailliert analysieren, möchten wir hier drei interessante Projekte vorstellen.

1. INS Ecosystem


Den Lebensmittelmarkt dezentralisieren – nichts Geringeres hat sich das INS Ecosystem zum Ziel gesetzt. Intermediäre wie klassische Supermärkte sollen ausgeschaltet werden, sodass die Supply Chain auf weniger Akteure reduziert wird. Produzenten und Käufer sollen über die dezentrale Plattform miteinander verbunden werden.

Textquelle und kompletter Artikel ->  https://www.btc-echo.de/drei-interessanteste-icos-november-2017/


Freitag, 3. November 2017

Nach Ritterschlag durch US-Börse CME: Zockerwährung Bitcoin steigt auf 7500 Dollar



Der Preis des Bitcoins steigt weiter - unter starken Schwankungen. Die Aussicht, dass der Bitcoin künftig an der weltgrößten Terminbörse für Finanzderivate CME in Chicago gehandelt werden kann, ließ den Kurs der Kryptowährung am Freitag zeitweise auf 7500 US-Dollar steigen, nachdem der Bitcoin-Kurs am Donnerstag erstmals über die Marke von 7000 US-Dollar gestiegen war.
Damit ist der Kurs seit Anfang Oktober um etwa 80 Prozent gestiegen. Viele spekulative Anleger zocken angesichts des Rekordlaufs mit - und gehen damit auch hohe Risiken ein. Tägliche Schwankungen von rund 10 Prozent und mehr sind beim Bitcoin nicht ungewöhnlich, im September verlor die Bitcoin-Währung sogar an einem Tag einmal 25 Prozent an Wert.

Textquelle und kompletter Artikel ->  http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/bitcoins-us-boerse-will-future-kontrakt-anbieten-a-1175899.html