Mittwoch, 8. Februar 2017

Manager-Millionen: Dicke Schecks, leere Worte – und peinliche Vergleiche



Bei VW hat man in der Teppichetage plötzlich entdeckt, dass exzessive Managergehälter den sozialen Frieden stören können. Was die Vorstände künftig monatlich ausgezahlt bekommen, soll gedeckelt werden. Diese Einsicht kommt nach vielen Jahren völliger Ignoranz für die immer weiter klaffenden Einkommensscheren. Und sie kommt wahrscheinlich nur, weil der Konzern im laufenden globalen Shitstorm nach dem Abgasbetrug dringend ein paar Punkte sammeln muss.

Auch die SPD haut jetzt in diese soziale-Gerechtigkeits-Saite, allerdings ohne jede Glaubwürdigkeit. „Millionen Menschen fühlen, dass es in diesem Staat nicht gerecht zugeht“, tönte zwar vor wenigen Tagen Martin Schulz. Doch als vor einer Woche die ehemalige SPD-Ministerin Christine Hohmann-Dennhardt nach nur einem Jahr aus dem Vorstand von VW ausschied und einen Fallschirm von mehr als 12 Millionen Euro umgehängt bekam, hörten wir von den Genossen so gut wie nichts dazu.

Textquelle und kompletter Artikel -> http://klapsmuehle-online.de/manager-millionen-dicke-schecks-leere-worte-und-peinliche-vergleiche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen