Mittwoch, 24. August 2016

Wirtschaftsweiser Wieland: EZB destabilisiert Finanzsektor



Die EZB werde mit ihrer Geldpolitik Teil des Problems, sagt Wieland in der F.A.Z. Auch die politischen Folgen sieht der Wirtschaftsweise kritisch.

Der Europäischen Zentralbank schlägt weiter Kritik aus Deutschland entgegen. Nach Deutsche-Bank-Chef John Cryan griff am Mittwoch auch der Wirtschaftsweise Volker Wieland die EZB frontal an. Die EZB werde Teil des Problems und destabilisiere den Finanzsektor, sagte Wieland der F.A.Z. Die Notenbanken hätten in der Finanzkrise und der europäischen Schuldenkrise zu Recht mit Zinssenkungen und Lockerungsmaßnahmen reagiert.

„Inzwischen beharren die Fed und EZB jedoch viel zu lange auf der Niedrigzinspolitik und die EZB weitet ihre Anleihekäufe weiter massiv aus. Damit werden sie mehr und mehr Teil des Problems“, sagte Wieland, der an der Goethe-Universität Frankfurt über Geldpolitik forscht.

Textquelle und kompletter Artikel -> http://www.faz.net/aktuell/finanzen/anleihen-zinsen/wirtschaftsweiser-volker-wieland-kritisiert-ezb-geldpolitik-14403652.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen