Dienstag, 12. Juli 2016

Heute offenbart sich der deutsche Steuerwahnsinn



Ab dem 12. Juli arbeiten die Deutschen nicht mehr für den Fiskus oder die Sozialkassen, sondern für sich selbst. Der Frust der Steuerzahler wächst. Denn die Bundesbürger sind ganz besonders spät dran.

Seit Jahren schon findet der Steuerzahlergedenktag erst in der zweiten Jahreshälfte statt. Der durchschnittliche Bundesbürger muss also länger als sechs Monate arbeiten, um Steuern und Sozialabgaben abzugelten. Erst ab diesem Tag arbeitet er rechnerisch in die eigene Tasche.

"Von einem Euro bleiben nur 47,1 Cent. Den Rest behalten Fiskus und Sozialversicherungen", sagt Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler. 52,9 Cent von jedem verdienten Euro wandern in die öffentlichen Kassen und werden so der Verfügungsgewalt des Bürgers entzogen.

Textquelle und kompletter Artikel ->  http://www.welt.de/finanzen/article156970588/Heute-offenbart-sich-der-deutsche-Steuerwahnsinn.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen