Sonntag, 31. Juli 2016

Was ist da los? Rekord-Goldlieferungen der Schweiz in die USA



Im Mai ergab sich ein großer Trendwandel im Goldinvestment der USA. Es passierte etwas ganz Außergewöhnliches, das es seit mehreren Jahrzehnten nicht mehr gegeben hat. Während ein Großteil der Goldexporte der USA über viele Jahre hinweg in die Schweiz floss, hat sich das Blatt im Mai gewendet: Nun war es die Schweiz, die eine Rekordmenge Gold in die Vereinigten Staaten exportierte.

Wie viel Gold? Sehr viel. Die Goldlieferungen der Schweiz an die USA betrugen im Mai das 50fache des monatlichen Durchschnitts seit 2015 (0,4 Tonnen):

Textquelle und kompletter Artikel -> http://www.goldseiten.de/artikel/294843--Was-ist-da-los-Rekord-Goldlieferungen-der-Schweiz-in-die-USA.html

Donnerstag, 28. Juli 2016

Royal Bank of Scotland will Sparer mit Negativzinsen enteignen



Irritation in der britischen Bankenszene: Die Royal Bank of Scotland (RBS) möchte für die Bankguthaben ihrer Kunden Negativzinsen einführen. Sparer müssten also einen Prozentsatz ihres Guthabens dafür bezahlen, dass die Bank ihr Geld verwahrt. Die ohnehin schon durch die fehlende Inflationsabgeltung existierende Enteignung der Sparer würde damit neue Dimensionen annehmen.

Entsprechende Ankündigungen hat die RBS postalisch an ihre 1,3 Millionen Sparkunden ausgeschickt. Grundlage dieser Negativzinspolitik soll ein zukünftiges Absenken des Einlagezinssatzes durch die Bank of England sein.

Textquelle und kompletter Artikel ->https://www.unzensuriert.at/content/0021370-Royal-Bank-Scotland-will-Sparer-mit-Negativzinsen-enteignen

Donnerstag, 14. Juli 2016

ADZbuzz Promos About To Start – The Roadmap To The First 10,000 Buzzers

https://adzbuzz.com/go?r=profit70


We are about to unleash our promo efforts to the world, and with that it’s time to give an overview of what will happen the next weeks. It’s also time to set some goals so we can have something to work towards and give a clear overview on how we will try to achieve that.
If you don’t know yet, let’s first recap what will happen this week.
  • Launching of the landing page system
  • Start of heavy promotions from the entire community
  • Launching of lifelong traffic offer inside ADZbuzz at discounted rate
  • Continue development of ADZbuzz Ad Server V.1
First of all we will introduce an opportunity for all ADZbuzz members to have their own personal landing page they can promote. We will ensure this is a very high converting landing page so it’ll be super easy to add referrals to your account.
On top of that we’ll also help people to promote. In the ADZbuzzforum we will add tutorials on how to promote the landing page we’ll provide. These detailed step by step promo methods will allow anybody to add ADZbuzz referrals to their account that wants to put in some effort.
So let’s have a closer look.

 

The Goal For July 2016: Selling 10K Buzzer Packages


After a successful launch where we have sold over 500 Buzzer packages to our own community totaling a stunning 2 million ADZ in volume, we are confident that this trend will continue when we start promoting outside our community and introduce outsiders to our project.
So what will we do to achieve this goal?

Text Source and complete Article ===>  http://adzcoindesk.com/adzbuzz-promos-about-to-start-the-roadmap-to-the-first-10000-buzzers/

 

Join The Social Network That Pays YOU and get FREE ADZcoins ===> https://adzbuzz.com/go?r=profit70


My actually results:



________
Wichtig:
Diese Internetseiten dienen ausschliesslich Informationszwecken und stellen insbesondere keine Finanzberatung oder sonstige Beratung und kein Angebot oder Aufforderung zu einem Kauf von Finanzinstrumenten jeglicher Art dar.

Jeder der sich an Revshare Programmen oder Investitions-Programmen jeglicher Art beteiligt, muss sich im klaren sein, das es auch immer mal zu einem Totalverlust oder Ausfall eines solchen Programmes kommen kann, aus welchen Gründen auch immer.
Gebe niemals mehr Geld aus als Du zur Verfügung hast (nur entbehrliche Gelder) und lasse Dir eingesetztes Kapital nach einer überschaubaren Zeit wieder auszahlen und arbeite dann mit den Gewinnen weiter!

Dienstag, 12. Juli 2016

St. Angelo: Wichtige Schwelle bei Silber durchstoßen, was passiert als Nächstes?


"Silber hat seine wichtige Schwelle vergangene Woche kurz durchbrochen und nahm sie im frühen Handel heute erneut in Angriff. Wenn der Silberpreis mit einem nennenswerten Abstand über dieser Linie schließt, könnte dies großen Ärger für die Bullionbanken bedeuten, die Short-Kontrakte auf Silber in Rekordhöhe halten." Dies schreibt Steve St. Angelo gestern und bezieht sich dabei auf den vergangene Woche veröffentlichten Artikel 'Geben Sie Acht, wenn Silber diese Schwelle durchbricht!'

Als wichtige Schwelle bezeichnet er den gleitenden Durchschnitt der letzten 50 Monate. Der folgende aktualisierte Silberchart umfasst 20 Jahre und zeigt den 50-monatigen gleitenden Durchschnitt bei 20,35 USD.

Textquelle und kompletter Artikel ->  http://www.goldseiten.de/artikel/293010--St-Angelo~-Wichtige-Schwelle-bei-Silber-durchstossen-was-passiert-als-Naechstes.html

Heute offenbart sich der deutsche Steuerwahnsinn



Ab dem 12. Juli arbeiten die Deutschen nicht mehr für den Fiskus oder die Sozialkassen, sondern für sich selbst. Der Frust der Steuerzahler wächst. Denn die Bundesbürger sind ganz besonders spät dran.

Seit Jahren schon findet der Steuerzahlergedenktag erst in der zweiten Jahreshälfte statt. Der durchschnittliche Bundesbürger muss also länger als sechs Monate arbeiten, um Steuern und Sozialabgaben abzugelten. Erst ab diesem Tag arbeitet er rechnerisch in die eigene Tasche.

"Von einem Euro bleiben nur 47,1 Cent. Den Rest behalten Fiskus und Sozialversicherungen", sagt Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler. 52,9 Cent von jedem verdienten Euro wandern in die öffentlichen Kassen und werden so der Verfügungsgewalt des Bürgers entzogen.

Textquelle und kompletter Artikel ->  http://www.welt.de/finanzen/article156970588/Heute-offenbart-sich-der-deutsche-Steuerwahnsinn.html

"Unser Lebensstandard steht auf dem Spiel"


Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, David Folkerts-Landau, sieht die europäische Wirtschaft in einer Abwärtsspirale. Europa müsse die Probleme nun extrem schnell angehen, sonst drohe ein Unfall.

Er ist einer der einflussreichsten Volkswirte Deutschlands und einer der pessimistischsten. David Folkerts-Landau, der Chefökonom der Deutschen Bank, sieht Europa vor dem Abgrund.

Die Welt: Herr Folkerts-Landau, Was bereitet Ihnen größere Sorgen: der Zustand der italienischen Banken oder der Ihres eigenen Hauses?

David Folkerts-Landau: Es geht derzeit nicht um einzelne Banken, die ganze Branche ist unter Druck. Quer durch Europa sind Bankaktien seit Jahresbeginn um rund 50 Prozent gefallen. Das hat enorme Auswirkungen, denn die Finanzbranche ist nun einmal anders als die Zementindustrie: Wenn ein Spieler ausfällt, ist das für die anderen kein Vorteil – stattdessen gerät das gesamte System unter Stress.

Die Welt: Trotzdem ist die Deutsche Bank besonders stark gefallen.

Textquelle und kompletter Artikel -> http://www.welt.de/wirtschaft/article156982813/Unser-Lebensstandard-steht-auf-dem-Spiel.html


Sonntag, 10. Juli 2016

„Bargeld horten, Gold kaufen“ - Finanzexperte: Ein ganz großer Crash steht bevor




Sehr hohe Schuldenstände in der Welt in Kombination mit historisch niedrigen Zinssätzen bringen die Finanzmärkte weltweit in Schieflage. Verursacht haben das vor allem die Zentralbanken. Ist die Finanzwelt noch zu retten und was sollen wir tun mit unserem schwer verdienten Geld? Der Finanzexperte Ernst Wolff findet die Lage höchst alarmierend.

Herr Wolff, fast alle Länder der Welt sind überschuldet. Wie kam es dazu und wie funktioniert dieses System?

Das liegt daran, dass das System in den letzten zehn Jahren außer Kontrolle geraten ist. Das liegt vor allem an der Deregulierung des gesamten Finanzsektors.

Der Anfang war im Jahr 1971 als die Golddeckung des Dollars aufgehoben wurde. Danach haben die Banken in der ganzen Welt darauf gedrängt, dass immer mehr dereguliert wird. An der Stelle müsste man sich fragen, warum eigentlich reguliert wurde. Es wurde mal reguliert nach dem Bankencrash 1929, als sehr viele Leute sehr viel Geld verloren haben. Da wurde in Amerika z.B. das Trennbankensystem eingeführt und da wurden andere Regelungen eingeführt, um die Vermögen der Leute sicher verwalten zu können.

Und diese ganzen Regulierungen wurden im Zuge der Jahre zwischen 1970 und 2000 immer weiter aufgehoben. Der letzte große Akt war 1999 die Aufhebung des Trennbankensystems in den USA durch die Regierung Clinton. Diese ganzen Erleichterungen für die Finanzindustrie haben dazu geführt, dass der Finanzsektor unglaublich explodiert ist. Der Finanzsektor macht heute ein Vielfaches des realwirtschaftlichen Sektors in der Welt aus.

Der Finanzsektor hat sich von der Realwirtschaft völlig abgehoben, sich verselbständigt und er funktioniert nur noch wie ein Spielcasino. Sie können dort Geld einsetzen und in sehr kurzer Zeit sehr viel Geld gewinnen. Das wiederum hat dazu geführt, dass die ganzen Gelder, die jetzt in die Wirtschaft reingepumpt werden von den Zentralbanken, nicht in die Realwirtschaft gehen, sondern in dieses Geldcasino und die Spekulationen immer weiter vorantreiben und damit die großen Blasen an den Märkten immer weiter aufpusten. Die großen Blasen sind die Immobilienmärkte, die Aktienmärkte und die Anleihenmärkte.

Textquelle und kompletter Artikel -> http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160709/311269580/bargeld-horten-gold-kaufen.html

Freitag, 8. Juli 2016

1 Million ADZbuzz Upgrade Buyers Soon Driving ADZcoin Price To $1 And Beyond?

https://adzbuzz.com/index.php?tab1=welcome&affid=profit70



Brace yourself because the ADZcoin project is about to take on the world with its unique concept. So it’s a good idea to take a closer look at what exactly will happen the next weeks when the ADZbuzz upgrade offer along with all other products get launched and heavily promoted using an ultra-viral system.
At the moment of writing the ADZbuzz upgrade offer has:
  • Sold a volume of over 1 million ADZcoins
  • Sales made to 500 customers
At the moment the ADZcoin project team is finalizing the adding of more products to the ADZbuzz dashboard and creating a viral funnel that will make it super easy to not only get referrals but make a lot of sales and earn commissions.
The goal is very simple:

“Get 1 million customers that buy ADZcoins to upgrade their ADZbuzz account and keep their ADZ in storage to compound!”

It’s not a very humble goal but if you’ll learn what we have in store the next weeks and know a thing or two about viral marketing then you surely will understand why this is certainly possible.

Text Source and complete Article ===> http://adzcoindesk.com/1-million-adzbuzz-upgrade-buyers/

 

Join The Social Network That Pays YOU and get FREE ADZcoins ===>  https://adzbuzz.com/index.php?tab1=welcome&affid=profit70

 

_____
Wichtig:
Diese Internetseiten dienen ausschliesslich Informationszwecken und stellen insbesondere keine Finanzberatung oder sonstige Beratung und kein Angebot oder Aufforderung zu einem Kauf von Finanzinstrumenten jeglicher Art dar.

Jeder der sich an Revshare Programmen oder Investitions-Programmen jeglicher Art beteiligt, muss sich im klaren sein, das es auch immer mal zu einem Totalverlust oder Ausfall eines solchen Programmes kommen kann, aus welchen Gründen auch immer.
Gebe niemals mehr Geld aus als Du zur Verfügung hast (nur entbehrliche Gelder) und lasse Dir eingesetztes Kapital nach einer überschaubaren Zeit wieder auszahlen und arbeite dann mit den Gewinnen weiter!

 

Donnerstag, 7. Juli 2016

Börsenbetreiber sagt Zerfall der Kapitalmärkte voraus



Frankfurt und andere europäische Aktienmärkte wollen vom Brexit und dem Bedeutungsverlust der City of London profitieren. Doch ein großer Börsenbetreiber rechnet mit einem ganz anderen Szenario.

Bats Europe, der nach Handelsvolumen größte europäische Börsenbetreiber, sagt im Falle eines britischen EU-Austritts einen Zerfall der europäischen Kapitalmärkte voraus. "Wenn der Finanzplatz London an Relevanz verliert, zerteilt sich der europäische Kapitalmarkt, er wird fragmentierter", sagt Mark Hemsley, CEO von Bats Europe.

Zwar würden Städte wie Frankfurt, Paris und Dublin an einigen Stellen vom Londoner Bedeutungsverlust profitieren, dennoch überwögen angesichts der geringeren Kapitaltiefe die Nachteile für den europäischen Kontinent. Für internationale Investoren verlören die europäischen Kapitalmärkte in diesem Fall an Attraktivität, so der Brite.

Textquelle und kompletter Artikel ->  http://www.welt.de/wirtschaft/article156859760/Boersenbetreiber-sagt-Zerfall-der-Kapitalmaerkte-voraus.html

Oettinger sieht EU erstmals in "Lebensgefahr"



Die Europäische Union droht "den Bach runterzugehen", warnt EU-Digitalkommissar Günther Oettinger. Das gefährde auch den Frieden in Europa. Besonders in der Verantwortung sieht er Deutschland.

EU-Digitalkommissar Günther Oettinger hat nach dem Brexit-Votum der Briten vor einem Scheitern der EU gewarnt. "Das europäische Projekt ist, so glaube ich, erstmals in Lebensgefahr", sagte Oettinger am Mittwochabend vor der Arbeitgebervereinigung BDA in Berlin.
Das bedrohe auch den Frieden in Europa. "Wer den Frieden stabilisieren will in Europa, der braucht die Europäische Union", sagte er.