Samstag, 11. Juni 2016

Gold und Silber vor größerem Aufschwung



Brexit-Gefahr, China-Sorgen und EZB-Nullzinspolitik treiben die Preise für Edelmetalle neuerdings stark an.

George Soros, der alte Börsenfuchs, der in den Neunzigerjahren des vorigen Jahrhunderts mit einer Spekulation die ehrwürdige Bank of England in die Knie zwang und dabei eine Milliarde Dollar verdiente, ist zurück: Der Mann, der in den vergangenen Jahren externe Manager seinen Fonds verwalten ließ, sitzt laut „Wall Street Journal“ jetzt wieder selbst am Schreibtisch. Da er sich Sorgen um die Verfassung der Finanzmärkte macht.

Er hat eindeutige Entscheidungen getroffen. Etwa eine Wette auf einen Absturz des US-Börsenindex S&P 500 (per Put-Option) abgeschlossen sowie Großinvestitionen in Aktien des Goldminenbetreibers Barrick Gold (siehe oben stehende Geschichte) und des Silberminenkonzerns Silver Wheaton (ISIN CA8283361076) getätigt. Kurzum: Soros rechnet damit, dass Aktienmärkte unter Druck kommen und Edelmetalle wieder auf den Weg nach oben sind. Und er ist damit nicht allein.

Textquelle und kompletter Artikel ->  http://diepresse.com/home/meingeld/gold/5013178/Gold-und-Silber-vor-grosserem-Aufschwung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen