Freitag, 29. April 2016

Eingriff in die Privatsphäre? Deutsche Behörden fragen verstärkt nach Facebook-Nutzerdaten



Deutsche Behörden wollen immer öfters Informationen über Facebook-Nutzer: Allein im zweiten Halbjahr 2015 betraf dies laut einem Bericht des Konzerns mehr als 3000 Konten. Auch aus anderen Ländern mehren sich Anfragen. 

Washington Die Anfragen der deutschen Behörden nach bei Facebook verfügbaren Nutzerdaten haben zuletzt stark zugenommen. Im zweiten Halbjahr 2015 gingen 3140 Anfragen dieser Art ein, die 3628 Facebook-Konten betrafen, wie aus einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht des US-Unternehmens hervorgeht.
Das entspricht einem Zuwachs von etwa einem Drittel im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015. In den ersten sechs Monaten hatte Facebook noch 2344 Anfragen dieser Art von den deutschen Behörden erhalten.
Auch der Anteil der Fälle, in denen das Unternehmen auf Grund von Anfragen der deutschen Behörden zumindest einen Teil der Daten herausgab, nahm deutlich zu: Im zweiten Halbjahr lag er bei 42,3 Prozent, in den sechs Monaten davor noch bei 35,7 Prozent.
Auch weltweit verzeichnete der Internetkonzern eine stark wachsende Zahl von Anfragen der Strafverfolgungsbehörden nach Nutzerdaten. In der zweiten Jahreshälfte nahm diese Art von Anfragen dem Bericht zufolge um 13 Prozent auf mehr als 46.000 zu. Die meisten dieser Anfragen kamen von den US-Behörden - es waren 19.235 Anfragen, die 30.041 Accounts betrafen.

Textquelle und kompletter Artikel -> http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/eingriff-in-die-privatsphaere-deutsche-behoerden-fragen-verstaerkt-nach-facebook-nutzerdaten/13520096.html

Mittwoch, 27. April 2016

Amazing5 Scam Shutdown



Shortly after their announcement of being 6 months online, the Amazing5 scam has gone offline and disappeared from social media.  They provided little or no warning.

The end has come for yet one more high yield investment scam. There have been many warnings made about this fraudulent money making opportunity.  It is sad that many did not listen.

Here are some of the claims Amazing5 made:

They claimed that if you invested between $20 and $500,000 with them for 31 days you’ll earn a return of 5% every day. After one month you’ll have earned a 155% return on your investment.

Amazing 5 Limited offers you a wide range of professionally managed funds designed to meet your investment needs. Our investment portfolios are designed in such a way that each participant, regardless of the income level, can fully participate and earn money.

The key to our long-term financial success is working hard to identify and develop opportunities that create Multi-Streams of Income. Maintaining diversity and establishing opportunities across the globe is what makes Amazing5.net a true success. Currently, we are working on projects in some of the most exciting industries with operations in the world’s top markets.

Amazing5 Limited is a fully registered investment company based in the United Kingdom.
The Corporate Headquarters of Amazing5 Limited is located here: 8-9 Talbot CT, London, United Kingdom, EC3V 0BP.

Text Source and complete Article ===> http://ethanvanderbuilt.com/2016/04/27/amazing5-scam-shutdown/

Dienstag, 26. April 2016

Deutschsprachiges MoBrabus 2.0 Webinar am 27.04.2016



WEBINAR MoBrabus 2.0 in deutsch:

Am Mittwoch den 27.04.2016 um 19.30 Uhr

https://www.anymeeting.com/130-128-494

Du bist noch nicht dabei? Dann schnell informieren und Dein 30$-Geschenk abholen unter => http://profit70.mobrabus.tips


________
Wichtig:
Diese Internetseiten dienen ausschliesslich Informationszwecken und stellen insbesondere keine Finanzberatung oder sonstige Beratung und kein Angebot oder Aufforderung zu einem Kauf von Finanzinstrumenten jeglicher Art dar.

Jeder der sich an Revshare Programmen oder Investitions-Programmen jeglicher Art beteiligt, muss sich im klaren sein, das es auch immer mal zu einem Totalverlust oder Ausfall eines solchen Programmes kommen kann, aus welchen Gründen auch immer.
Gebe niemals mehr Geld aus als Du zur Verfügung hast (nur entbehrliche Gelder) und lasse Dir eingesetztes Kapital nach einer überschaubaren Zeit wieder auszahlen und arbeite dann mit den Gewinnen weiter!

Sonntag, 24. April 2016

Million Dollar Interview with Donna Johnson



In this week’s Million Dollar Interview show, Eric Worre interviews network marketing legend and one of the most powerful women in the entire profession, Donna Johnson. Donna is an incredible superstar, million-dollar a year earner, and she has been in the profession for 39 years, 29 with her current company. What separates Donna from others is her consistency, she's a true leader, and she has a strong commitment not only to her business, but she leads from the heart and inspires others in her company (and the profession) to do the same. Over the past 39 years, Donna has used her commitment and dedication to helping others catapult their businesses, and many of the people on her team are now six and seven figure earners.

In this 30 minute interview Donna shares her insight and wisdom into what makes someone successful in Network Marketing, and what takes them from part-time to professional. Donna explains that to get that your business “up into orbit, you need the majority of fuel at takeoff”, and to manage your expectations. This is not get rich quick business, it will take time, commitment and dedication to gain some traction. Donna further explains that you need to contact the people, see the people, show your product and business, help people become successful, build your team. It’s building a circle of success, just do those same things over and over. The most successful people are consistent and committed.

In conclusion of this insightful interview, Donna leaves us with these words of advice: Don’t compare yourself to other people because that’s so often what we do. Listen to your up line and be coachable. Just attach yourself, have a long term plan and never give up. And last, work on your personal development, it’s part of your business foundation, because if you aren’t growing personally, then you will never arrive at where you really want to go with your business.

Samstag, 23. April 2016

Geldanlage: Sparen ganz ohne Zinseszins



Die Zinsen sind überall niedrig. Manche Banken zahlen sogar überhaupt keinen Zinseszins mehr. Ist das schlimm?

Der Zinseszins ist ein faszinierendes Phänomen: Wenn jemand Geld gespart hat und bringt es zur Bank, bekommt er dafür Zinsen – normalerweise. Und weil das Ersparte dadurch mehr geworden ist, erhält er im nächsten Jahr auch Zinsen auf die Zinsen. Und dann auch Zinsen auf die Zinsen der Zinsen, und so weiter. Der Anstieg der Ersparnisse bekommt auf diese Weise mit der Zeit eine enorme Wucht. „Die stärkste Kraft im Universum“ soll der Nobelpreisträger Albert Einstein den Zinseszins einmal genannt haben, das „achte Weltwunder“ – und „die größte Erfindung des menschlichen Geistes“

Umso ungewöhnlicher ist es, dass es offenbar zunehmend mehr Banken gibt, die keinen Zinseszins mehr zahlen. Gemeint sind jetzt nicht jene mehr als 90 Banken und Sparkassen in Deutschland, die überhaupt keine Zinsen aufs Tagesgeldkonto mehr zahlen und sich gleichsam als unentgeltliche Aufbewahrer fürs Ersparte andienen. Nein, es gibt im Gegenteil auch Banken, die sehr wohl sogar mit einem vergleichsweise hohen Zins werben. Die also in Zeiten wie diesen in der Zinslandschaft sogar angenehm auffallen. Bei denen es aber sozusagen ein Haken ist, dass sie zwar hohe Zinsen auf lang laufenden Festgeldkonten anbieten – aber eben keine Zinseszinsen zahlen.

Textquelle und kompletter Artikel ->  http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sparen-und-geld-anlegen/manche-banken-zahlen-keinen-zinseszins-mehr-14193943.html

How to Change Your Relationship With Money for Good



A key problem when it comes to personal finance and saving for retirement is that people don't necessarily associate money with happiness. Sure, they might think that when they have more money, they'll be happier, or when they're basking in their retirement dream scenario, they'll be happy. But when it comes to managing money, saving and investing, happy isn't the first word that comes to mind. It's more of a chore.

But creating a happy, healthy relationship with money is essential. Not only are happy people healthier (that's a money-saver right there), but having a positive mindset can make it easier to stick to good habits like saving and investing for future retirement goals. A positive mindset and distinct focus on those goals can also give people the determination willpower to break bad habits, like overspending or relying on credit cards. Researcher Shawn Achor calls this the "happiness advantage," and says:
"Happiness is perhaps the most misunderstood driver of performance. For one, most people believe that success precedes happiness. But because success is a moving target - as soon as you hit your target, you raise it again - the happiness that results from success is fleeting. In fact, it works the other way around: People who cultivate a positive mind-set perform better in the face of challenge."

Text Source and complete Article ===>  http://www.thestreet.com/story/13541734/1/how-to-change-your-relationship-with-money-for-good.html

Samstag, 16. April 2016

MoBrabus Webinar 2.0 – Chancen und Strategien

http://join.mobrabus.tips/

UPDATE

Leider ist das Mobrabus-Webinar heute ausgefallen.
Der Moderator Peter Achenbach steht auf der Autobahn mit einem Motorschaden und hat es dadurch nicht mehr rechtzeitig geschafft.


****************************************************************

MoBrabus Webinar 2.0 – Chancen und Strategien:

am Mittwoch 20.04.2016 um 19.30 Uhr

Moderator : Stephan Heidt und Peter Achenbach
Special Guest: Pearse Donnelly

Aufgrund der Anwesenheit von Pearse, ist es empfehlenswert den Vorab-Registrierungslink zu nutzen.

Log-in URL: – https://www.anymeeting.com/805-707-513
Vorab-Registrierung: – http://www.anymeeting.com/PIID=EC55DD8183473E

Du bist noch gar nicht dabei?

Dann hole Dir jetzt Dein 30$-Geschenk ab, indem Du Dich über folgenden Link registrierst ===> http://www.mobrabus.com/?ref=profit70

Weitere Details unter ===> http://profit70.mobrabus.tips


________
Wichtig:
Diese Internetseiten dienen ausschliesslich Informationszwecken und stellen insbesondere keine Finanzberatung oder sonstige Beratung und kein Angebot oder Aufforderung zu einem Kauf von Finanzinstrumenten jeglicher Art dar.

Jeder der sich an Revshare Programmen oder Investitions-Programmen jeglicher Art beteiligt, muss sich im klaren sein, das es auch immer mal zu einem Totalverlust oder Ausfall eines solchen Programmes kommen kann, aus welchen Gründen auch immer.
Gebe niemals mehr Geld aus als Du zur Verfügung hast (nur entbehrliche Gelder) und lasse Dir eingesetztes Kapital nach einer überschaubaren Zeit wieder auszahlen und arbeite dann mit den Gewinnen weiter!

Freitag, 15. April 2016

Soziale Ungleichheit: Die neue soziale Spaltung



Deutschland geht es so gut wie nie. Kein Land in Europa ist wirtschaftlich und politisch stärker. Wie kann es dann sein, dass jeder Dritte sich abgehängt fühlt? Ein Gastbeitrag.

Im Jahre 1999 erschien im „Economist“ ein später legendär gewordener Artikel, der die deutsche Volkswirtschaft zum Senkblei der Wirtschaft Europas erklärte. Dazu muss man wissen, dass diese britische Wochenzeitschrift nicht irgendein Wirtschaftsblatt ist, sondern das womöglich einflussreichste ökonomische Magazin für die Eliten der Welt. Damals galt Großbritannien als das europäische Avantgardemodell. Tony Blair, der Maggie Thatcher beerbt hatte, verkündete im Einklang mit einer Armee von Ökonominnen, Soziologen und Politikwissenschaftlerinnen, dass die Gesellschaft der Zukunft eine differenzierte Dienstleistungsgesellschaft mit einem wertschöpfungsintensiven finanzindustriellen Komplex sei. Nur die Deutschen hätten das offenbar noch nicht begriffen: Die glaubten immer noch daran, dass man sich mit der Fertigung von Autos, Spülmaschinen und Kugellagern an der Spitze halten könnte. Nach dem Verpuffen des Vereinigungsbooms schien mit einem Mal auf der Hand zu liegen, dass „Made in Germany“ das Prädikat einer untergehenden „Old Economy“ sein würde.

Textquelle und kompletter Artikel -> http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/arm-und-reich/soziale-ungleichheit-in-deutschland-trotz-starker-wirtschaft-14169768.html

Negativzinsen: Jeder fünfte Deutsche würde Gold kaufen


Sollten die negative Zinsen auf den Privatkundenbereich weitergeben werden, dann will die große Mehrheit der Deutschen ihr Geld in Sicherheit bringen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage.

Der Edelmetallhändler CoinInvest hat eine Studie beim Meinungsforschungs-Instituts YouGov in Auftrag gegeben. Die Kernfrage: Was würden die Deutschen tun, wenn die Geschäftsbanken die im Bankensektor bereits vorherrschenden Negativzinsen an ihre Privatkunden weitergeben.
Die große Mehrheit der Befragten gab an, in diesem Fall Maßnahmen zur Sicherung des Vermögens zu ergreifen: Bargeldlagerung zu Hause oder im Schließfach, Immobilienkauf und Goldinvestment liegen demnach in der Gunst der Sparer ganz weit vorn.

Textquelle und kompletter Artikel -> http://www.goldreporter.de/negativzinsen-jeder-fuenfte-deutsche-wuerde-gold-kaufen/gold/57843/

Donnerstag, 14. April 2016

Bargeldverbot: Friss oder stirb



Na ja, ganz so dramatisch ist es zwar nicht, vielleicht würde „Geld oder Leben“ besser passen, so wie man es von Überfällen aus Krimis kennt. Nur, dass es im vorliegenden Fall kein kleiner Straßenräuber ist, sondern eher die Banken. Ja, richtig, die Banken, nur sagen die es natürlich nicht so direkt. Seit geraumer Zeit geht das Gespenst vom Bargeldverbot um und natürlich herrscht deswegen helle Aufregung.

Bei Bargeldverbot müssten alle Transaktionen, wie Einkäufe, Geldgeschenke usw., über das Konto laufen, aber wer will das als Bürger schon? Offenbar ist man auch davon abgekommen, dem Bürger erzählen zu wollen, dass mit einem Bargeldverbot der Terror oder Schwarzmarktgeschäfte erschwert würden.

Nein, jetzt haben sich die Herrschaften eine neue Alternative einfallen lassen, um dem Bürger an die Wäsche, pardon, ans Geld zu kommen und damit an dessen Daten.


Mittwoch, 13. April 2016

Tsipras droht erneut die Staatspleite: Griechenland-Drama, vierter Akt



Die Finanzkrise in Griechenland meldet sich zurück. Wenn sich Tsipras nicht bald mit den Gläubigern auf neue Sparmaßnahmen einigt, könnte schon im Sommer der Staatsbankrott drohen. Nun tauchen neue Vorschläge auf. 

AthenEs ist wieder ein Spiel für starke Nerven: Athen und seine Gläubiger können sich nicht auf neue Sparmaßnahmen einigen. Nach zweitägigen intensiven nächtlichen Gesprächen sind die Verhandlungen über das griechische Sparprogramm ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos kündigte zwar an, die Verhandlungen sollen nächste Woche fortgesetzt werden. Doch die Zeit läuft davon: Schon im Juli könnte Griechenland pleite gehen.

Regierungschef Alexis Tsipras machte sich am Mittwoch überraschend auf den Weg zum französischen Präsidenten François Hollande nach Paris. „Was kann Hollande machen?“, fragten sich Moderatoren im griechischen Rundfunk. Tsipras sei wieder am Taktieren, meinte die Athener Zeitung „Kathimerini“: „Bewegung mit hohem Risiko“, titelte das Blatt.

Textquelle und kompletter Artikel ->  http://www.handelsblatt.com/politik/international/tsipras-droht-erneut-die-staatspleite-griechenland-drama-vierter-akt/13442008.html

IWF warnt vor einer neuen Mega-Finanzkrise



Um die Stabilität der Finanzmärkte sei es schlecht bestellt, attestieren die Experten des IWF. Den Börsen stünden ernsthafte Turbulenzen bevor. Kritiker des IWF klammern sich an einen Erfahrungswert.

Wer den gepflegten Grusel schätzt, braucht in dieser Woche nicht zu einem der vielen Thriller im Buchhandel zu greifen: Die Lektüre des aktuellen Reports des Internationalen Währungsfonds (IWF) reicht völlig aus, um sich in eine Art Untergangsstimmung versetzt zu fühlen. Bereits zu Wochenbeginn warnte der IWF in drastischen Worten vor den wachsenden Krisengefahren für die Weltwirtschaft. Nun haben die Ökonomen mit dem Finanzstabilitätsreport noch einen draufgelegt und den düsteren Ausblick komplettiert.

Sollten die Finanzmarktakteure das Vertrauen verlieren, würde das die Börsen weltweit in einen Bärenmarkt versetzen – mit erheblichen Folgen für das weltweite Wirtschaftswachstum, lautet eine der Botschaften aus dem Report. Die Aktien in Großbritannien, den USA, der Euro-Zone und China könnten in den kommenden zwei Jahren locker 20 Prozent ihres Werts verlieren.

Textquelle und kompletter Artikel ->  http://www.welt.de/finanzen/article154331357/IWF-warnt-vor-einer-neuen-Mega-Finanzkrise.html

Dienstag, 12. April 2016

The best place to retire? You get to pick




There are plenty of lists proclaiming "The Best Places to Retire."
But finding the place that really suits you ultimately depends on what matters most. Do you crave warm weather? Do you want to live among other retirees? Are you looking for access to good hospitals or lots of cultural options?

If your answer is yes to any or all of the above, a new interactive map will help you do the legwork. Designed by real estate information company Zillow.com for Reuters, it incorporates reams of data on more than 15,000 locales across the United States (see here#graphic).

What's different is that you get to set the priorities among the importance of pleasant weather days, access to healthcare, percent of the population over 65, entertainment options, low crime, population density, and, of course, median home values. You can also sort by a single state or a group of states.
For instance, if you find all of the screening categories to be very important, and you are looking for a reasonably-priced home (up to $300,000), your list would be topped by Vamo, Florida. Pronounced wham-o, this town roughly denotes the southern suburbs of Sarasota on the Gulf Coast of Florida - locals know it better as the Palmer Ranch area. In addition to reasonable prices, the big draw is that it is located within three miles of local beaches.


Text Source and complete Article ===> http://www.reuters.com/article/us-retirement-bestsellers-idUSKBN0JW0H120141218

Montag, 11. April 2016

Das ist der nächste Tiefpunkt für deutsche Sparer



Wer dem deutschen Staat Geld leiht, bekommt seit heute genau 0,0 Prozent Zinsen. Die Umlaufrendite ist auf ein historisches Tief gefallen. Sparern geht so eine sichere Anlagemöglichkeit verloren.

Null ist null und bleibt null. Zum ersten Mal in der Geschichte bekommen Sparer keine Zinsen mehr, wenn sie dem deutschen Staat Geld leihen. Das sagt die Umlaufrendite, ein viel beachtetes Finanzbarometer. Dieser Index, der die Rendite von am Markt gehandelten Bundesanleihen misst, ist am Montag auf ein historisches Tief von 0,00 Prozent gefallen, wie die Bundesbank mitteilte.
"Mal wieder ein historischer Tag am Markt für Staatsanleihen. Die Finanzkrise hat schon viele Geschichten geschrieben, die vorher ins Reich der Fabeln verwiesen worden wären oder im Buchladen in der Abteilung Fiktion zu finden gewesen wären. Jetzt sind diese Geschichten die bittere Wahrheit", sagt Carsten Brzeski, Chefökonom der ING DiBa. Eine Umlaufrendite von 0,0 Prozent sei so eine Fabel, die Wirklichkeit geworden ist.

Die Auswirkungen der Null-Rendite

Textquelle und kompletter Artikel -> http://www.welt.de/finanzen/geldanlage/article154239899/Das-ist-der-naechste-Tiefpunkt-fuer-deutsche-Sparer.html

Sonntag, 10. April 2016

Deutschsprachiges Webinar - MoBrabus



Deutschsprachiges Webinar für MoBrabus 2.0 Basic am:

Mittwoch, 13. April 2016 um 19.30 Uhr mit Sprecher Peter Achenbach und anschliessender Fragenbeantwortung von Stephan Heidt.

Link: https://www.anymeeting.com/802-015-541

Du bist noch gar nicht dabei?

Dann hole Dir jetzt Dein 30$-Geschenk ab, indem Du Dich über folgenden Link registrierst ===> http://www.mobrabus.com/?ref=profit70

Weitere Details unter ===> http://profit70.mobrabus.tips/



________Wichtig:
Diese Internetseiten dienen ausschliesslich Informationszwecken und stellen insbesondere keine Finanzberatung oder sonstige Beratung und kein Angebot oder Aufforderung zu einem Kauf von Finanzinstrumenten jeglicher Art dar.

Jeder der sich an Revshare Programmen oder Investitions-Programmen jeglicher Art beteiligt, muss sich im klaren sein, das es auch immer mal zu einem Totalverlust oder Ausfall eines solchen Programmes kommen kann, aus welchen Gründen auch immer.
Gebe niemals mehr Geld aus als Du zur Verfügung hast (nur entbehrliche Gelder) und lasse Dir eingesetztes Kapital nach einer überschaubaren Zeit wieder auszahlen und arbeite dann mit den Gewinnen weiter!

Donnerstag, 7. April 2016

Warum ist für viele Menschen das Networken keine Option oder gar eine unüberwindbare Hürde?



Viele Networker möchten oder können kein Team aufbauen. Einige versuchen es recht lieblos, indem lediglich Werbung von anderen abgekupfert und per Copy & Paste verbreitet wird.
Aber es wird doch meist von passivem Einkommen und grossem Reichtum gesprochen - alles natürlich völlig easy. Ist es das? Nein!

Man muss, wie in jedem anderen Beruf auch, gerade am Anfang, hart dafür arbeiten. Aber - hey - Du tust das für Dich, für Deine Zukunft, für Dein Business.
Du solltest Dir im Klaren darüber werden, ob Du bereit bist umzudenken, alte Gewohnheiten abzulegen, zu lernen und somit Verantwortung für Deine Zukunft, Deine finanzielle Situation zu übernehmen oder ob Du Dich weiter im Hamsterrad bewegen möchtest.

Woran scheitern viele Menschen?

- Keine Unterstützung, falscher Sponsor, der einen nicht an die Hand nimmt und da abholt, wo man gerade aktuell steht
- Angst mit Menschen über sein Business zu sprechen
- Angst vor Ablehnung
- Angst zu scheitern
- Angst Geld zu verlieren
- Unwissenheit wie die ersten Schritte aussehen sollten
- Falsche, bzw. nicht effektive Zeiteinteilung
- Kein oder kaum Selbstvertrauen

Wenn wir mal ehrlich sind, dann networken wir sogesehen in kleinem Stil schon unser Leben lang.
Oder hast Du noch nie ein gutes Restaurant, ein empfehlenswertes Produkt, einen Kinofilm, etc. empfohlen? ... nur hast Du da leider keine "Provision" für bekommen!

Networken kann man lernen, wenn man wirklich bereit dazu ist, die nächsten 1, 2, 3 oder auch 5 Jahre sein eigenes Business step by step aufzubauen.
Jeder benötigt dafür einen anderen Zeitrahmen, welches vom persönlichen Hauptziel, vom Engagement und der zur Verfügung stehenden Zeit abhängt. Einige können es sofort als Fulltime-Job aufbauen, andere wiederum erstmal neben einem bestehenden Hauptberuf.

Worauf sollte man achten?

Prüfe das Online-Bussiness, mit dem Du arbeiten möchtest, die Verdienstmöglichkeiten, Eckdaten, etc.
Suche Dir eine/n Sponsor/in aus, der/die Dich, gerade zu Beginn unterstützt. Stelle ihm/ihr im Vorfeld alle Fragen die Du hast und schaue ob er sein eigenes Geschäft auch wirklich kennt, Dich also überhaupt unterstützen kann. Die Chemie sollte ebenso stimmen, schliesslich willst Du ja längerfristig mit ihm/ihr zusammen arbeiten. Also suche Dir einen Teamplayer, Network ist definitiv nichts für Einzelgänger!
Erarbeite mit Deinem Sponsor für Dich passende Strategien und Methoden.
Hebe Dich von der breiten Masse ab, durch eigene kompetente Betreuung, einzigartige Werbung (eigene ansprechende Texte, Eyecatcher, etc.)
Bieder Dich niemals an, vermeide in Werbetexten "bitte komm in mein Team" oder "suche Teampartner". Grundsätzlich bietest Du an!!! Sicher wirst Du auch viele "Neins" einstecken müssen, das ist völlig normal. Dann eben "Der Nächste bitte".

Du musst Dir im klaren darüber werden, was Du wirklich willst im Leben. Im Online-Business/Network Marketing Bereich ist so viel möglich, wie Du es niemals mit einem Job im Angestelltenverhältnis erreichen kannst.
Du hast sicher auch Träume und Wünsche, die in der Arbeitnehmer-Welt für immer nur Träume bleiben würden.
Der Hebel in Deinem Kopf muss sich umlegen, Du musst 1000% etwas ändern wollen, der Wunsch muss in Dir brennen - und dann gibst Du Vollgas!

Allen Lesern wünsche ich maximale Erfolge und viel Freude bei allem was Ihr tut!

Dienstag, 5. April 2016

Der Arbeitsplatz daheim ist nur ausnahmsweise absetzbar


Das Wichtigste in Kürze

  • Nur die wenigsten Arbeitnehmer können die Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer absetzen.
  • Wer in seiner Firma keinen Arbeitsplatz zur Verfügung stehen hat, kann bis zu 1.250 Euro im Jahr an Werbungskosten geltend machen.
  • Unbeschränkt abzugsfähig sind die Kosten, wenn Ihr häusliches Arbeitszimmer der Mittelpunkt Ihrer beruflichen oder betrieblichen Tätigkeit ist. Am ehesten trifft dies noch für Selbstständige zu, die im Homeoffice arbeiten.
  • Arbeitnehmer geben die Aufwendungen als Werbungskosten, Selbstständige als Betriebsausgaben an.
  • Erfüllen Sie die Voraussetzungen für den Steuerabzug, können Sie Ihr Arbeitszimmer in geringem Umfang auch privat nutzen.
  • Ausgaben für die Einrichtung Ihres Arbeitszimmers können Sie im Rahmen der Abschreibung für geringwertige Wirtschaftsgüter geltend machen.

Sonntag, 3. April 2016

Geheimgeschäfte von Hunderten Politikern und Prominenten in Steueroasen enthüllt



Die Panama Papers zeigen, wie Staatschefs, Diktatoren und Sportstars weltweit ihr Vermögen verschleiern. 

Enge Vertraute des russischen Präsidenten Wladimir Putin haben in den vergangenen Jahren unter konspirativen Umständen offenbar mehr als zwei Milliarden Dollar durch Briefkastenfirmen geschleust und dabei hohe Millionenbeträge außer Landes geschafft. Das ergibt sich aus Daten und Unterlagen einer panamaischen Kanzlei, die mehr als 200 000 Offshore-Firmen gegründet hat - darunter etliche, die offenbar Freunden Putins gehören. Zu den Schlüsselfiguren in den Dokumenten, die der Süddeutschen Zeitung zugespielt wurden, gehört unter anderem Sergej Roldugin. Er ist ein bekannter Cellist und war 1985 Taufpate von Putins erster Tochter Maria. Er gilt als einer der besten Freunde des Präsidenten und stand den Dokumenten zufolge im Mittelpunkt eines Netzwerks aus Briefkastenfirmen.

Die Informationen der SZ beruhen auf Dokumenten aus der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca in Panama, einem der weltgrößten Anbieter und Verwalter von sogenannten Offshore-Firmen. Das sind Briefkastenfirmen, die ihren Sitz in Steueroasen haben und deren wahre Eigentümer nach außen meist nicht bekannt sind. In dem riesigen Datenberg tauchen auch die Namen von Superreichen, Sportlern, Waffenhändlern, Spionen und Betrügern auf.

Textquelle und kompletter Artikel ->   http://www.sueddeutsche.de/politik/panama-papers-geheimgeschaefte-von-hunderten-politikern-und-prominenten-in-steueroasen-enthuellt-1.2932232

Samstag, 2. April 2016

Rente: Deutschland steuert auf eine Katastrophe zu


Zwischen den Rentenzusagen und ihrer Finanzierung klafft selbst im günstigsten Szenario eine Lücke. Es droht eine Rentenkrise riesigen Ausmaßes. Auch private Vorsorge verspricht keine Rettung.

Es war ein Auftritt ganz nach Andrea Nahles' Geschmack. Als die Bundesministerin für Arbeit und Soziales in der vergangenen Woche vor die Öffentlichkeit trat, hatte sie Großes zu verkünden: Deutschlands Rentnern stehe die stärkste Rentenerhöhung seit 23 Jahren bevor. Um 4,25 Prozent sollen die Renten ab 1. Juli im Westen steigen, im Osten sind es sogar 5,95 Prozent. "Die umlagefinanzierte Rente bewährt sich also. Das ist eine gute Nachricht gerade in Zeiten niedriger Zinsen", sagte die SPD-Politikerin staatstragend und strahlte.

Die gut 20 Millionen Rentner in diesem Land dürften sich mit ihr freuen. Für alle anderen ist die Botschaft der Ministerin allerdings eher eine Schreckensmeldung. Das stattliche Geschenk wird die ohnehin üppigen Rentenlasten des deutschen Staates noch weiter erhöhen.

Textquelle und kompletter Artikel ->  http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Wirtschaft/d/8293052/deutschland-steuert-auf-eine-katastrophe-zu.html