Mittwoch, 10. Februar 2016

Technologie hinter Bitcoin: Kaum manipulierbar und günstig


Warum die Blockchain die Finanzwelt aus den Angeln heben könnte – "Riesenthema" für Banken Die digitale Währung Bitcoin ist in aller Munde. Die US-Investmentbank Goldman Sachs gab kürzlich bekannt, eine eigene virtuelle Währung schaffen zu wollen. Andere Geldhäuser haben ähnliche Überlegungen. Seit einiger Zeit steht auch die Technologie hinter Bitcoin, die Blockchain, im Fokus. Sie könnte die Finanzbranche aus den Angeln heben. Aber nicht nur Banken müssen zittern, auch Wahlfälschern könnte die Blockchain das Handwerk legen. Wie funktioniert die Blockchain? Ganz einfach ausgedrückt ist die Blockchain wie ein gigantischer Stapel Post-its, beschrieb das Digital-Magazin "t3n" die Technologie einmal. Und tatsächlich ist die Blockchain (chain: Englisch für Kette) eine immense Datei, die einzelne Transaktionen in Blocks zusammenfasst, die jeweils mit ihrem Vorgänger-Block verkettet sind. Die Kette kann also vom neuesten Block bis zum ersten Block, dem sogenannten Genesis-Block, nachvollzogen werden. In der Blockchain können Informationen über alle möglichen Geschäfte gespeichert werden. - derstandard.at/2000030104118/Technologie-hinter-Bitcoin-Kaum-manipulierbar-und-guenstig
Warum die Blockchain die Finanzwelt aus den Angeln heben könnte – "Riesenthema" für Banken Die digitale Währung Bitcoin ist in aller Munde. Die US-Investmentbank Goldman Sachs gab kürzlich bekannt, eine eigene virtuelle Währung schaffen zu wollen. Andere Geldhäuser haben ähnliche Überlegungen. Seit einiger Zeit steht auch die Technologie hinter Bitcoin, die Blockchain, im Fokus. Sie könnte die Finanzbranche aus den Angeln heben. Aber nicht nur Banken müssen zittern, auch Wahlfälschern könnte die Blockchain das Handwerk legen. Wie funktioniert die Blockchain? Ganz einfach ausgedrückt ist die Blockchain wie ein gigantischer Stapel Post-its, beschrieb das Digital-Magazin "t3n" die Technologie einmal. Und tatsächlich ist die Blockchain (chain: Englisch für Kette) eine immense Datei, die einzelne Transaktionen in Blocks zusammenfasst, die jeweils mit ihrem Vorgänger-Block verkettet sind. Die Kette kann also vom neuesten Block bis zum ersten Block, dem sogenannten Genesis-Block, nachvollzogen werden. In der Blockchain können Informationen über alle möglichen Geschäfte gespeichert werden. - derstandard.at/2000030104118/Technologie-hinter-Bitcoin-Kaum-manipulierbar-und-guenstig
Warum die Blockchain die Finanzwelt aus den Angeln heben könnte – "Riesenthema" für Banken 

Die digitale Währung Bitcoin ist in aller Munde. Die US-Investmentbank Goldman Sachs gab kürzlich bekannt, eine eigene virtuelle Währung schaffen zu wollen. Andere Geldhäuser haben ähnliche Überlegungen. Seit einiger Zeit steht auch die Technologie hinter Bitcoin, die Blockchain, im Fokus.

Sie könnte die Finanzbranche aus den Angeln heben. Aber nicht nur Banken müssen zittern, auch Wahlfälschern könnte die Blockchain das Handwerk legen.

Wie funktioniert die Blockchain? 

Ganz einfach ausgedrückt ist die Blockchain wie ein gigantischer Stapel Post-its, beschrieb das Digital-Magazin "t3n" die Technologie einmal. Und tatsächlich ist die Blockchain (chain: Englisch für Kette) eine immense Datei, die einzelne Transaktionen in Blocks zusammenfasst, die jeweils mit ihrem Vorgänger-Block verkettet sind. Die Kette kann also vom neuesten Block bis zum ersten Block, dem sogenannten Genesis-Block, nachvollzogen werden. In der Blockchain können Informationen über alle möglichen Geschäfte gespeichert werden.

Textquelle und kompletter Artikel -> http://derstandard.at/2000030104118/Technologie-hinter-Bitcoin-Kaum-manipulierbar-und-guenstig

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen