Mittwoch, 6. Januar 2016

Ölpreis stürzt auf Elfjahrestief



Die Ölpreise haben am Mittwoch ihre Talfahrt der vergangenen Handelstage fortgesetzt und kräftig nachgegeben. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar fiel am Nachmittag auf 34,26 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit über elf Jahren. Zuletzt lag der Preis bei 34,40 Dollar. Das waren 2,00 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel um 1,60 Dollar auf 34,37 Dollar.

"Ein festerer US-Dollar, Nachfragesorgen und das reichliche Angebot lasten stark auf den Preisen", kommentierte Eugen Weinberg, Rohstoffexperte der Commerzbank. Zudem würden Spannungen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran von der Mehrheit der Marktteilnehmer negativ für den Ölpreis interpretiert, weil sie eine gemeinsame Linie der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) zum Abbau des Überangebots unwahrscheinlicher machten.

Lesen Sie auch: Diese Förderländer leiden am meisten unter dem Öl-Crash

Textquelle und kompletter Artikel -> http://www.manager-magazin.de/finanzen/boerse/oelpreis-crash-am-oelmarkt-geht-weiter-a-1070812.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen