Montag, 2. November 2015

Studie zeigt: Deutsche landen immer früher in der Schuldenfalle



Immer mehr junge Deutsche rutschen in die Schuldenfalle, so das Ergebnis des Überschuldungsreports 2015. Ein häufiger Grund sind Verbindlichkeiten bei Telekommunikationsunternehmen. Zudem ist der Faktor "Einkommensarmut" als Weg in die Schuldenfalle rapide angestiegen.

Die Besucher von Schuldnerberatungsstellen werden immer jünger. Ihr Durchschnittsalter ist innerhalb eines Jahres von 41,0 auf 40,2 Jahre gesunken. Das ist der niedrigste Wert seit 2006, wie aus dem bislang unveröffentlichten „Überschuldungsreport 2015“ des Instituts für Finanzdienstleistungen (IFF) hervorgeht, der der „Welt“ exklusiv vorliegt.

Der jungen Generation machten demnach vor allem die steigenden Schulden bei Telekommunikationsunternehmen zu schaffen. Mittlerweile entfielen 20 Prozent der Verbindlichkeiten der unter 25-Jährigen, die in der Schuldenfalle sitzen, auf solche Forderungen. Ein Jahr zuvor seien es noch 18 Prozent gewesen. Damit sind Telekommunikationsunternehmen für junge Menschen genauso wichtige Gläubiger wie Banken. Über alle Altersgruppen hinweg machten die Forderungen von Telekommunikationsunternehmen dagegen nur vier Prozent aus, Banken kämen auf einen Anteil von 48 Prozent. Die Höhe der durchschnittlichen Gesamtschulden habe sich im Jahr 2014 leicht von 31.400 Euro auf 32.500 Euro erhöht.

Textquelle und kompletter Artikel -> http://www.focus.de/finanzen/news/ueberschuldungsreport-2015-studie-zeigt-deutsche-landen-immer-frueher-in-der-schuldenfalle_id_5055721.html


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen