Donnerstag, 8. Oktober 2015

Gauweiler: Bundesbank soll deutsches Gold heimholen



FRANKFURT/MAIN. Der CSU-Politiker Peter Gauweiler hat die Bundesbank aufgefordert, die gesamten deutschen Goldbestände in die Bundesrepublik zurückzuholen. Die Auflistung der Bestände durch die Bundesbank sei zwar eine vertrauensbildende Maßnahme, die Hauptforderung sei jedoch noch nicht erfüllt, sagte er in der Welt. Gauweiler und andere Unions-Politiker fordern seit Jahren eine Rückführung des deutschen Auslandsgoldes.

Das meiste Gold lagert noch in New York

Die Deutsche Bundesbank hatte am Mittwoch eine detaillierte Liste über ihre Goldbestände veröffentlicht. Dem Bericht zufolge befinden sich 35 Prozent der Goldreserven in Deutschland. Die restlichen Barren liegen in den Lagerorten London, Paris und New York. Künftig soll die Liste einmal im Jahr veröffentlicht werden. 95.364 Barren lagern in Frankfurt, 115.431 Barren bei der Federal Reserve Bank in New York, 35.066 in den Tresoren der Bank of England und 24.455 Barren bei der Banque de France in Paris.

Textquelle und kompletter Artikel ->  https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/gauweiler-bundesbank-soll-deutsches-gold-heimholen/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen