Freitag, 7. August 2015

Zinswende - Der Eurokurs wird auffallend schwach



Zum Dollar ist die europäische Währung immer weniger wert. Die Zinswende in Amerika wirft schon jetzt ihre Schatten voraus. 

Die Aussicht auf eine Zinserhöhung in den Vereinigten Staaten schwächt zunehmend den Wechselkurs des Euros gegenüber dem Dollar. Am Mittwoch knüpfte die Kursentwicklung zunächst an die Verluste des Vorabends an, bevor es eine leichte Gegenbewegung gab. In der Nacht zum Mittwoch war der Eurokurs auf ein Zweiwochentief von 1,0851 Dollar gefallen. Analysten rechnen damit, dass in absehbarer Zeit neue Tiefstände erreicht werden könnten. „Der Euro wird seinen letzten Tiefstand von 1,05 Dollar wieder testen“, sagte Thomas Flury, Devisenmarktexperte der Schweizer Großbank UBS. Zwischenzeitlich könne die Parität erreicht werden, also ein Wechselkurs von eins zu eins. „Über die nächsten Jahre sehen wir den Wechselkurs des Euro zum Dollar allerdings eher bei 1,20.“ Der schwache Euro sei dabei im Augenblick in erster Linie eine Folge der Stärke des Dollar, meinte Thu Lan Nguyen, Devisenexpertin der Commerzbank. „Die Stimmung gegenüber dem Euro ist nicht so schlecht.“

Textquelle und kompletter Artikel -> http://www.faz.net/aktuell/finanzen/devisen-rohstoffe/zinswende-der-eurokurs-wird-auffallend-schwach-13736095.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen