Freitag, 3. Juli 2015

Barzahlung über 3000 Euro wäre dann illegal - Erster Schritt zur Bargeld-Abschaffung? NRW-Minister will Obergrenze für Barzahlung



In Ländern wie Italien darf man nur bis zu einer Grenze von 1000 Euro bar zahlen – alles darüber ist verboten. NRW-Finanzminister von Norbert Walter-Borjans (SPD) will für Deutschland eine ähnliche Regelung: Bei 2000 bis 3000 Euro soll Schluss sein - weil auch Schwarzgeldgeschäfte und Steuerhinterziehung in bar abliefen.

Im Kampf gegen Schwarzgeldgeschäfte und Steuerhinterziehung fordert Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) eine Obergrenze für das Bezahlen mit Bargeld. „Die wesentlichen kriminellen Finanzgeschäfte erfolgen bar“, begründete er am Freitag in Düsseldorf seinen Vorstoß.  

In anderen Ländern gebe es solche Höchstgrenzen bereits. Etwa Italien, wo Bargeschäfte seit längerem bei 1000 Euro gedeckelt sind. In Frankreich solle dieses Limit für dort ansässige Steuerzahler auf 1000 Euro herabgesetzt werden. In Deutschland müsste die Grenze wegen der anderen „Bezahlkultur“ höher liegen, etwa bei 2000 oder 3000 Euro, sagte Walter-Borjans.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen