Sonntag, 7. Juni 2015

Griechenland: Wäre der Euro-Austritt doch ansteckend?



Macht euch wegen Griechenland keine Sorgen, ein Austritt aus dem Euro ist nicht mehr ansteckend. So hatte man uns beruhigt. Doch jetzt zittern die Finanzmärkte plötzlich doch wieder vor dem Grexit. 

Der vergangene Freitag war kein guter Tag für die Anleger. Der deutsche Aktienindex Dax rauschte unter die Marke von 11200 Punkten und damit unter sein Tief aus dem Monat Mai. In der vergangenen Woche hat er damit rund zwei Prozent verloren – das lag auch an der ständigen Unsicherheit wegen Griechenland. Bereits in der Woche davor gab es ein seltsames Auf und Ab an den Börsen: Am Mittwoch hieß es, die Kurse stiegen, wegen Griechenland.

Am Donnerstag und Freitag dann sanken die Kurse. Diesmal argumentierten die Börsianer, die Aussichten auf eine Einigung mit Griechenland seien wohl doch nicht so gut. Die Anleger blieben nervös – auch wegen starker Ausschläge an den Anleihemärkten und dem Wechselkurs des Euros.
Was ist da los? Treibt die Sorge um eine Insolvenz Griechenlands und sein mögliches Ausscheiden aus dem Euro die Märkte jetzt womöglich doch stärker um als bislang gedacht?

Auf fremde Hilfe angewiesen

„Die Luft wird dünn“, schreiben die Volkswirte des Bankhauses Oppenheim.

Textquelle und kompletter Artikel ->  http://www.faz.net/aktuell/finanzen/was-passiert-wenn-griechenland-doch-aus-der-euro-zone-fliegt-13632758.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen