Samstag, 6. Juni 2015

Euro: Höhenflug zum Super-Euro eine Maskerade sondergleichen



Es ist mal wieder an der Zeit, das Haupt zu schütteln anhand solch haarsträubender Nachrichten: „Euro setzt jüngsten Höhenflug fort“ Was für eine Farce! Da wird gejubelt, was das Zeug hält, weil der Euro in den letzten Tagen, also seit Wochenanfang um sage und schreibe 4 (in Worten: Vier) US-Cent gestiegen ist!

Wahnsinn! Grund für diesen „rasanten“ Anstieg sollen „positiv” klingende Kommentare des EZB-Chefs Draghi gewesen sein. Außerdem soll es eine steigende Nachfrage nach dem Euro geben, welche ebenfalls den Euro anziehen läßt. Ja, ja. Der gute steigende Euro. Nur mal so zur Erinnerung:

Derzeit steht der Euro bei 1,1249 US-Dollar (Stand: 04.06. um 19:30) Uhr). Zu Beginn der Woche stand selbiger noch zwischen 1,09 und 1,10 USD, und in der Woche davor hatte der Euro seinen Tiefpunkt bei 1,0832 USD. So gesehen steigt der Euro tatsächlich, ob rasant? Nun, da kann man geteilter Meinung sein. Analysten würden jetzt hochrechnen, daß bei gleichbleibender Tendenz der Euro zum Jahresende um rund weitere 180 US-Cent steigen könnte.

Aber mal ehrlich, schauen Sie sich die Chart-Tafel für den Euro einmal genauer an, da stand der Euro im Mai bereits bei 1,14 US-Dollar. In den letzten drei Monaten hatte der Euro seinen Tiefpunkt bei rund 1,04 US-Dollar, während er in den letzten sechs Monaten seinen Höchststand bei 1,25 fand. Das ist viel, glauben Sie? Von wegen. Mitte Juli 2008 stand der Euro bei rund 1,60 US-Dollar! Das war eine Marke und des Euros Höchststand der letzten 10 Jahre.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen