Donnerstag, 7. Mai 2015

Wahnsinn ohne Ende: EZB-Notkredite für griechische Banken immer höher



Die EZB alleine hält das griechische Finanzsystem weiter am Leben und nimmt damit quasi den Platz ein, den eigentlich die Sparer bei den griechischen Banken haben sollten. Ein Wahnsinn ohne Ende wird zur Normalität…

Der Wahnsinn mit den ELA´s

Wie informierte Kreise berichten, stockt die EZB die kurzfristigen Notkredite (Emergency Liquidity Assistance /ELA) für griechische Geschäftsbanken um weitere 2 Milliarden Euro auf – damit belaufen sie sich dann auf 79 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Griechische Unternehmen und Privathaushalte halten gerade noch ca. 130 Milliarden Einlagen. Die ELA´s werden von der griechischen Notenbank direkt an die griechischen Geschäftsbanken ausgezahlt – die zusätzlichen Volumen der ELA´s müssen aber von der EZB genehmigt werden, und da die griechische Notenbank Teil des “Eurosystems” ist und damit der EZB untergeordnet, kann man sagen, dass diese Notkredite von der EZB stammen. Wofür die griechischen Banken diese ständig aufgestockten Notkredite verwenden, die eigentlich nur als kurzfristige Nothilfe (eine Art Dispo) für die Banken selbst gedacht sind?

Verwendung

Einerseits um die Lücken aufzufüllen, die die ständigen Bargeldabflüsse der griechischen Kleinsparer in den Bankbilanzen hinterlassen. Denn den Krediten müssen ja Einlagen gegenüber stehen, sonst funktioniert die Bankbilanz nicht mehr. Andererseits kaufen griechische Banken die kurzlaufenden griechischen Staatsanleihen (“T Bills”), um so verbotenerweise den griechischen Staat zu finanzieren. Alle wissen es – und alle tun so, als wüssten sie von nichts.
Textquelle und kompletter Artikel -> http://finanzmarktwelt.de/wahnsinn-ohne-ende-ezb-notkredite-fuer-griechische-banken-immer-hoeher-12005/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen