Mittwoch, 8. April 2015

Kein Geld im Alter - Rentner leiden besonders unter der kalten Progression



Immer mehr Senioren müssen Steuern zahlen - und das jedes Jahr. Gerade arme Rentner werden stärker belastet: Sie leiden nicht nur unter der Steuerlast, sondern auch unter der kalten Progression. FOCUS Online erklärt, wer betroffen ist.

Immer mehr ärmere Rentner müssen Steuern zahlen. Seit Beginn des Jahres werden Renten Alleinstehender ab einer Höhe von monatlich 1191 Euro besteuert. Voriges Jahr lag die Grenze noch bei 1218 Euro. Grund ist, dass die Bundesregierung bis 2040 die Steuergrundlage bei Renten von Grund auf ändert. Auch die kalte Progression schlägt deshalb besonders hart zu. FOCUS Online beantwortet die wichtigsten Fragen.

Was wird besteuert?

Es gibt zwei mögliche Grundlagen, die besteuert werden können: die Einzahlungen in die Rentenkasse während des Arbeitslebens oder später die ausgezahlte Rente selbst. Aus „Gründen der Generationengerechtigkeit“ hat die Bundesregierung zu 2005 beschlossen, diese Last Schritt für Schritt auf die Renten selbst zu verlagern. Beiträge zur Altersvorsorge werden hingegen schrittweise von Steuern befreit. Damit sollen die Menschen motiviert werden, fürs Alter vorzusorgen. Dieser Prozess wird 2040 abgeschlossen sein.

 Textquelle und kompletter Artikel -> http://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/kein-geld-im-alter-rentner-leiden-besonders-unter-der-kalten-progression_id_4596376.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen