Montag, 16. Februar 2015

Spektakulärer Cyber-Bankraub: So kamen die Hacker an 1 Milliarde Dollar


Unter dem Pseudonym "Carbanak" hat eine Gruppe Cyberkrimineller innerhalb der letzten zwei Jahre rund 1 Milliarde Dollar erbeutet – auch von Deutschlands Banken. Das Kaspersky Lab hat sich der Sache angenommen und einen Bericht zur Angelegenheit veröffentlicht. CHIP Online erläutert die wichtigsten Punkte und gibt Antworten auf die Fragen, wie Carbanak einen Bankraub dieser Dimension durchführen konnte und warum der Coup in Zukunft auch über Ihr Konto laufen könnte

Carbanak-Bankraub: Ist Carbanak eine Bedrohung für deutsche Banken?

 Ja, die Masche der Online-Bankräuber erinnert an Hollywoods Hacker-Thriller und ist eine weltweite Gefahr: Anstatt wie bisher das Geld direkt von den Konten der Kunden abzuzwacken, bestehlen die Online-Räuber größtenteils direkt die Kreditinstitute. So sollen bei einem Cyber-Überfall bis zu 10 Millionen Dollar erbeutet worden sein, ohne dass die Kunden der Bank etwas davon mitbekommen haben.

Carbanak-Hack: Sind meine Daten bei der Bank sicher?
 

Nein, die Angreifer nutzen größtenteils eine bestimmte Schwachstelle im Bankensystem, die für deutsche Banken allerdings unumgänglich ist: Überwachungskameras. Gestartet wird der Carbanak-Angriff über gezielte Spear-Phishing-Attacken. So verschaffen sich die Cyberkriminellen Zugang zu einem Angestellten-Computer des jeweiligen Geldinstituts. Nahezu ungestört können sich die Angreifer dann im internen Banken-Netzwerk bewegen und die Kontrolle über Sicherheitskameras übernehmen. Der nächste Schritt liegt auf der Hand: Die Kameras werden genutzt, um den Bildschirminhalt der Angestellten abzufilmen.
 
Carbanak-Diebstahl: Ich habe all mein Geld noch auf dem Konto. Kann ich trotzdem betroffen sein?
.......................

Textquelle und kompletter Artikel ->   http://www.chip.de/news/Spektakulaerer-Cyber-Bankraub-So-kamen-die-Hacker-an-1-Milliarde-Dollar_76548431.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen