Donnerstag, 8. Januar 2015

Panik-Börsen und der Berliner Maskenball


Das neue Jahr ist nur eine Woche alt, und schon fallen serienweise Dominos, die Angst und Schrecken verbreiten. Die Börsen haben einen schwarzen Montag erlebt. Der DAX taumelte drei Prozent. Der Dow Jones Index verlor über 330 Punkte. Zahlreiche Schmerzgrenzen wurden verletzt. Bei den Anlegern kehrt wieder Panik ein.

Kein Wunder: Der Ölpreis ist seit Juni schon 55 Prozent gesunken und fiel zu Wochenbeginn gemessen an den nordamerikanischen Referenzpreisen unter 50 Dollar je Barrel.

Ebenso heftig ist der Absturz des Euros. Er hat in den vergangenen drei Wochen gegenüber dem Dollar mehr als fünf Prozent an Wert verloren. Jetzt notiert er auf dem tiefsten Stand in neun Jahren. Die Gemeinschaftswährung ist unter 1,20 zum Greenback gerutscht: Noch so eine Schallmauer, die nicht nur die Kapitalmärkte elektrisiert.

Aber damit nicht genug: Heute droht der nächste Domino zu fallen. Die Teuerungsrate für die Euro-Zone wird bekannt gegeben. Sehr wahrscheinlich ist sie unter die Nulllinie geplumpst, was Deflation bedeutet. Das wäre der erste Preisrückgang seit der Finanzkrise.

Aber das ist nicht das Ende der schwarzen Serie: China dürfte nach der geringsten Zunahme der Industrieproduktion seit 18 Monaten im Schlussquartal 2014 erstmals seit den 90er-Jahren die Wachstumsprognose verfehlt haben.
Textquelle und kompletter Artikel -> http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/markus-gaertner/panik-boersen-und-der-berliner-maskenball.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen