Mittwoch, 15. Oktober 2014

Neun bedrohliche Anzeichen auf den Finanzmärkten, wie sie seit Jahren nicht mehr beobachtet wurden


Stehen die Aktienmärkte vor einen Zusammenbruch? Hoffentlich nicht, und es hat in den vergangenen Jahren tatsächlich zahlreiche Fehlalarme gegeben. Aber ohne Zweifel durchleben wir seit Längerem eine der größten Finanzblasen der amerikanischen Geschichte, und die Märkte sind reif für einen ausgewachsenen Crash.

Das bedeutet nicht, dass dieser Zusammenbruch unmittelbar bevorsteht, aber man kann in der Finanzwelt einige unheilverkündende Anzeichen erkennen, wie wir sie seit Langem nicht mehr beobachtet haben.

Viele der gleichen Muster, die kurz vor dem Platzen der Dotcom-Blase im März 2000 und der Finanzkrise des Jahres 2008 sichtbar waren, tauchen gegenwärtig wieder auf.

Es ist nur zu hoffen, dass uns diesmal wenigstens ein wenig mehr Zeit bleibt, bevor die Aktienkurse völlig einbrechen, denn ein Zusammenbruch dieses Marktes würde einzigartige Dimensionen annehmen.

Im Folgenden neun unheilverkündende Anzeichen auf den Finanzmärkten, wie wir sie seit Jahren nicht mehr beobachtet haben:

Textquelle und kompletter Artikel ->  http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/michael-snyder/neun-bedrohliche-anzeichen-auf-den-finanzmaerkten-wie-sie-seit-jahren-nicht-mehr-beobachtet-wurden.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen