Dienstag, 14. Oktober 2014

Enteignung im Zeitlupentempo: Was tun?

Die Menschen im deutschsprachigen Raum werden jetzt im Zeitlupentempo enteignet und erst einmal vom nächsten Finanzcrash abgelenkt. Intelligente Sparer ziehen daraus Konsequenzen, um die Früchte ihrer Arbeit zu retten.

Die Finanzkrise 2008 beschädigte unsere Aktiendepots schwer. Die Bailouts kaputter Banken, die sich in der Boomphase vor der Krise wie Kasinos aufgeführt hatten und die Einlagen ihrer Kunden mit hochriskanten Wetten verspielten, leiteten die zweite Runde der Enteignung ein. Sie bekamen zur Rettung Geld von den Steuerzahlern, ohne dass diese je gefragt wurden.

Seitdem wurden unsere Häuserpreise korrigiert, die Löhne stagnieren und das Dümpelwachstum bedroht unsere Jobperspektiven. Damit aber nicht genug: Seit Juni 2014 herrschen in der Euro-Zone negative Zinsen. Wer jetzt spart, der wird nicht mehr mit Zinsen belohnt, sondern muss dafür auch noch bezahlen.

Textquelle und kompletter Artikel ->  http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/wirtschaft-und-finanzen/markus-gaertner/enteignung-im-zeitlupentempo-was-tun-.html

Zum Glück gibt es ja noch alternative Möglichkeiten....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen