Freitag, 24. Oktober 2014

Euro-Krise 2.0: Hat das Endspiel schon begonnen?


Es war eine schöne Illusion: Man flutet die Märkte mit Liquidität und schon kann die europäische Schuldenorgie munter weitergehen. Doch nun kehrt die Euro-Krise zurück. Und sie könnte noch gefährlicher sein als alles, was wir in den vergangenen Jahren erlebt haben.

Im ersten Halbjahr 2014 befand sich Deutschland scheinbar im Wohlfühlmodus. Die Unternehmen berichteten über volle Auftragsbücher, Produkte »made in Germany« waren gefragter denn je. Auch die Arbeitslosenquote sank deutlich und der Bundesfinanzminister setzte sein Prestigeprojekt von der »schwarzen Null« im Bundeshaushalt in die Welt.

........

Und wie immer, wenn die Stimmung kippt, sprechen jene Börsenanalysten, die noch vor Kurzem rosige Zeiten verhießen, plötzlich von Crashgefahren und einer drohenden Wirtschaftskrise, schlimmer als in den Monaten nach der Lehman-Pleite.

Textquelle und kompletter Artikel ->  http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/michael-brueckner/euro-krise-2-hat-das-endspiel-schon-begonnen-.html

Mittwoch, 22. Oktober 2014

2FX Ltd GONE - Scam

2FX Ltd ist leider Geschichte, ich zitiere den Artikel von David News:


Hello everyone,

Today is the day when project called 2FX Ltd stopped paying and I'm not shy to say that this project was great because it was online 77 days and from them more than one month 2FX Ltd project was monitored by DavidNews.com what allowed countless DavidNews.com regular readers to make good profit with them.

At first 2FX Ltd offered investment plans where you were able to double your capital within 25 days, project paid 8% daily for 25 days (200% return). If you invested $500 you received $1000 and in the end from that $500 was your profit. Personally at least for me it seemed very attractive investment plan and indeed it was liked by countless investors as well.

Project was popular also back than, but when on 22nd of September administration announced that 2FX Ltd is changing investment plan to 4% daily for unlimited term, I thought that the end has arrived and project will not be able to cope with this change like many other projects in the past. Unlike other projects with unprofessional administrators this change was very favored by investors and 2FX Ltd project received big boost from investors and project was able to operate for straight one month more.

Few days before 2FX Ltd collapse (on 17th of October) administration sent out e-mail that they are introducing new "security rules" where basically for three days you can't withdraw your initial deposit (for new deposits) unless you are willing to pay 15% fee. Many people started to complain that the end is here and clearly few days later on 21st of October started to pop up messages that project is pending withdrawals longer than usual. Of course for those who shouted about pending withdrawals on DavidNews.com chatbox administrator paid and for some time audience calmed down, but not for long. Later in evening it become clear that project is paying only either monitors or just small payments to investors. Panic in forums was already starting and when panic starts there is nothing much left, usually panic escalates like snowball from mountain and in the morning of 22nd of October this snowball reached the bottom of the mountain and just exploded, at that moment it was the end of 2FX Ltd because even the most professional administrator wouldn't be able to do anything with such chaos.

If you are interested than you can "follow the money" in their Bitcoin account, you can check it over here, at the morning of 22st of October there was 63 BTC, what was equivalent to more than $20000. 


If we talk about professionalism of 2FX Ltd administrator than I can say that administrator was clearly real professional because keeping online project what pays quite a big interest rate is not that easy, especially when we see these quick scams around, so making more than 70 days is huge achievement. Only sad thing about 2FX Ltd project is that administrator did not arrived to DavidNews.com HYIP monitor earlier because he would be able to achieve even more outstanding results, but I'm sure he will know it next time when he will launch some other project what maybe will be even way better than 2FX Ltd was.

Important:
Of course there was not only winners in 2FX Ltd, also some people lost money, but as you see 2FX Ltd was online 77 days and it was enough to at least double your investment money if you would have invested starting from the first day and you can find other similar HYIPs in DavidNews.com HYIP monitor over here, but if you are interested how to make at least 30% monthly from HYIPs than I would suggest to read article over here. Also for investment tips check this section. Anyway, remember that HYIPs are risky and always invest less than you can afford to lose.


In the end I want to add that you are welcome to share your story about 2FX Ltd in comment section - if you made profit and how much or on the other hand maybe you joined too late? Let others know about your experience of 2FX Ltd even how good or bad it would be.
>>> http://www.davidnews.com/2014/10/2fx-ltd-gone.htm

Eine etwas holprige Google-Übersetzung für alle die gar kein englisch verstehen -> https://translate.google.de/translate

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Von Solidtrustpay ist aktuell abzuraten!



Es sollte davon abgeraten werden, Solidtrustpay als hauptsächlichen Zahlungsprozessor zu verwenden. Wie die Vergangenheit leider gezeigt hat, wurden die STP-Accounts der Admins von vorwiegend neuen Verdienstprogrammen in den ersten Wochen gesperrt.

STP könnte verstärkt im Visier der amerikanischen Behörden sein, evtl. agiert STP aktuell deshalb so streng.
STP ist der grösste Nachfolger von LR, das bleibt natürlich von den Behörden nicht unbemerkt.
Like I said in the beginning of this piece, even today there are still payment processors operating with an open-door compliance policy regarding MLM clients. In the wake of the Liberty Reserve shutdown, Solid Trust Pay is probably the most recognizable.
http://behindmlm.com/payment-processors/liberty-reserve-founder-extradited-to-us/#more-19688

Hauptsächlich geht es in dem Artikel von vor 2 Tagen um Liberty Reserve und die Auslieferung von dessen Chef von Spanien zu den USA.

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Neun bedrohliche Anzeichen auf den Finanzmärkten, wie sie seit Jahren nicht mehr beobachtet wurden


Stehen die Aktienmärkte vor einen Zusammenbruch? Hoffentlich nicht, und es hat in den vergangenen Jahren tatsächlich zahlreiche Fehlalarme gegeben. Aber ohne Zweifel durchleben wir seit Längerem eine der größten Finanzblasen der amerikanischen Geschichte, und die Märkte sind reif für einen ausgewachsenen Crash.

Das bedeutet nicht, dass dieser Zusammenbruch unmittelbar bevorsteht, aber man kann in der Finanzwelt einige unheilverkündende Anzeichen erkennen, wie wir sie seit Langem nicht mehr beobachtet haben.

Viele der gleichen Muster, die kurz vor dem Platzen der Dotcom-Blase im März 2000 und der Finanzkrise des Jahres 2008 sichtbar waren, tauchen gegenwärtig wieder auf.

Es ist nur zu hoffen, dass uns diesmal wenigstens ein wenig mehr Zeit bleibt, bevor die Aktienkurse völlig einbrechen, denn ein Zusammenbruch dieses Marktes würde einzigartige Dimensionen annehmen.

Im Folgenden neun unheilverkündende Anzeichen auf den Finanzmärkten, wie wir sie seit Jahren nicht mehr beobachtet haben:

Textquelle und kompletter Artikel ->  http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/michael-snyder/neun-bedrohliche-anzeichen-auf-den-finanzmaerkten-wie-sie-seit-jahren-nicht-mehr-beobachtet-wurden.html

Dienstag, 14. Oktober 2014

Enteignung im Zeitlupentempo: Was tun?

Die Menschen im deutschsprachigen Raum werden jetzt im Zeitlupentempo enteignet und erst einmal vom nächsten Finanzcrash abgelenkt. Intelligente Sparer ziehen daraus Konsequenzen, um die Früchte ihrer Arbeit zu retten.

Die Finanzkrise 2008 beschädigte unsere Aktiendepots schwer. Die Bailouts kaputter Banken, die sich in der Boomphase vor der Krise wie Kasinos aufgeführt hatten und die Einlagen ihrer Kunden mit hochriskanten Wetten verspielten, leiteten die zweite Runde der Enteignung ein. Sie bekamen zur Rettung Geld von den Steuerzahlern, ohne dass diese je gefragt wurden.

Seitdem wurden unsere Häuserpreise korrigiert, die Löhne stagnieren und das Dümpelwachstum bedroht unsere Jobperspektiven. Damit aber nicht genug: Seit Juni 2014 herrschen in der Euro-Zone negative Zinsen. Wer jetzt spart, der wird nicht mehr mit Zinsen belohnt, sondern muss dafür auch noch bezahlen.

Textquelle und kompletter Artikel ->  http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/wirtschaft-und-finanzen/markus-gaertner/enteignung-im-zeitlupentempo-was-tun-.html

Zum Glück gibt es ja noch alternative Möglichkeiten....

Dienstag, 7. Oktober 2014

Wie uns die verborgenen Eliten eine falsche Realität vortäuschen


Die größte Angst der kritischen Internetgemeinde ist die Errichtung einer „neuen Weltordnung“  (NWO), welche die Menschen versklavt, kontrolliert und manipuliert.  Dabei wird meist völlig ausgeblendet, dass wir längst in einer Diktatur der Konzerne, Banken und Ideologien leben. Konzerne

Wer heute seinen Fernseher einschaltet, wird im Grunde nur die Meinung und Updates einer Propaganda sehen, welche die Interessen und Meinungen jener präsentieren, die uns tatsächlich regieren. Es sind also nicht die Personen, die sich in gewissen Zeitabständen in den Medien zeigen und auf den Straßen die Kinder fremder Menschen abküssen. Vielmehr sind diese Personen (nennen wir sie einfach mal Politiker) jene, die sich als Prügelknappen hergeben, damit jene Eliten die Welt ungestört weiter steuern können. Die Medien geben nur die Meldungen weiter, die sie von zentralen Meldestellen serviert bekommen. Man nennt diese Meinungsmacher auch Presseagenturen, in denen streng zensurierte Meinungen produziert werden. Der Großteil der Menschen besucht täglich einen Supermarkt, um sich mit Gütern des täglichen Bedarfs einzudecken. Die Auswahl ist riesengroß, aber ist das wirklich so oder glauben wir nur das wir nur das wir eine Auswahl haben? Die globale Produktionswirtschaft ist so vernetzt, das es nur sehr wenige zentrale stellen gibt, und somit auch nur eine geringe Zahl an Konzernen welche die Menschheit auf diesen Planeten mit allem notwendigen versorgt.

Kompletten Artikel bitte hier weiterlesen ->  http://www.neuesweltbild.net/wie-uns-die-verborgenen-eliten-eine-falsche-realitaet-vortaeuschen/

Helfen oder Harakiri – Was würde die EU Mitglieder beim Euro-Exit unterstützen?

Es klingt wie ein Aprilscherz. Und so wenig Ernst ist die Aussage des designierten Vizepräsidenten der EU-Kommission sicher auch gemeint. Valdis Dombrovskis, der als Ministerpräsident Lettlands Wirtschaft bis Ende November 2013 mit eisenharter Austerität um ein Viertel schrumpfen ließ, musste zu Wochenbeginn zur Anhörung nach Brüssel.


Dort setzte ihn AfD-Chef Lucke mit Fragen zur Zukunft der Euro-Zone derart unter Druck, dass Dombrovskis die Möglichkeit eines Ausscheidens einzelner Mitglieder aus dem Euro in den Raum stellte. Lucke wies Dombrovskis darauf hin, dass gleich mehrere Wirtschafts-Nobelpreisträger für die Euro-Zone solange keine Erholung vorhersehen, wie die Gemeinschaftswährung fortbesteht.

Kompletten Artikel bitte hier weiterlesen ->  http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/markus-gaertner/helfen-oder-harakiri-was-wuerde-die-eu-mitglieder-beim-euro-exit-unterstuetzen-.html

Schwaches Wachstum: IWF warnt vor neuer Weltwirtschaftskrise

 

Der Internationale Währungsfonds hat seine Prognose für das weltweite Wirtschaftswachstum gekappt - und warnt vor einer neuen globalen Krise. Auch für Deutschland sieht der Fonds die Zukunft trüber und rät zum Geldausgeben.

Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt vor der Gefahr einer neuen globalen Wirtschaftskrise. Die Risiken für die Weltkonjunktur seien in den vergangenen Monaten wieder größer geworden, teilte der IWF am Dienstag mit. Die Wachstumsprognose für dieses Jahr korrigierte der Fonds im neuen Weltwirtschaftsausblick erneut nach unten.

Statt wie im April mit 3,7 Prozent rechnet er für dieses Jahr nun nur noch mit 3,3 Prozent Wachstum der Weltwirtschaft. Im Jahr 2015 soll sie mit 3,8 Prozent wieder etwas stärker wachsen, allerdings liegt auch dieser Wert unter der Prognose aus dem April. Damit musste der Fonds zum wiederholten Male in Folge seine Erwartungen reduzieren.
Auch die Schätzung für das Wachstum in Deutschland fällt erheblich skeptischer aus als bisher. Der Fonds rechnet nur noch mit einem Wirtschaftswachstum in diesem Jahr von 1,4 Prozent und im nächsten Jahr von 1,5 Prozent - das ist für 2014 eine Absenkung um einen halben Prozentpunkt und für 2015 um 0,2 Prozentpunkte.

Textquelle und kompletter Artikel ->  http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/iwf-warnt-vor-weltwirtschaftskrise-a-995868.html
 http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/iwf-warnt-vor-weltwirtschaftskrise-a-995868.html

Montag, 6. Oktober 2014

Insider deuten neue Zahlen an - Deutsche Bank droht hohe Strafe


Neuer Ärger für die Deutsche Bank: Gerüchten zufolge wollen die Aufseher in New York und London das Strafmaß verschärfen. Der Skandal um die Manipulation von Referenzzinssätzen wird womöglich teurer als bislang bekannt.

Für Deutschlands größtes Geldhaus könnte die Aufarbeitung des Libor-Skandals schmerzhafter ausfallen als bislang vermutet. Die Aufsichtsbehörden aus den USA und Großbritannien wollen der Bank in den kommenden Monaten hohe Strafen wegen der Manipulation des Referenzzinssatzes Libor auferlegen, heißt es aus Finanzkreisen.
Der genaue Zeitplan der Untersuchungen und die Höhe der Strafen seien aber noch unklar. Ein Insider wies darauf hin, dass wohl erst 2015 mit offiziellen Verlautbarungen dazu zu rechnen sei. Die Behörden hoffen Branchenkennern zufolge, dass die Deutsche Bank mehrere hundert Millionen US-Dollar zahlen muss.

Textquelle und kompletter Artikel ->  http://www.n-tv.de/wirtschaft/Deutsche-Bank-droht-hohe-Strafe-article13733151.html