Mittwoch, 27. August 2014

Lebensverlängerung für Todgeweihte: Finanzpolitische Atombombe: Draghis sinnloser Versuch, den Euro zu retten


Die Europäische Zentralbank will nun offenbar ihre letzte Waffe einsetzen: Mario Draghi deutet an, erstmals direkt marode Staatsanleihen zu kaufen. Das wäre eine finanzpolitische Atombombe – und ein Verstoß gegen alles, was der Bundesbank heilig ist.
Er hat es wieder getan. Mario Draghi versetzt mit einer kleinen Bemerkung die Finanzmärkte in helle Aufregung – und grundlosen Optimismus. Auf einer Tagung der Welt-Notenbanker sagte er den verhängnisvollen Satz: Die Europäische Zentralbank (EZB) werde "mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln" versuchen, die Inflation in der Eurozone anzuheizen. 

Das ist ungeheuerlich. Der Chef jener Zentralbank, deren einzige Aufgabe es ist, für stabile Preise zu sorgen, will aktiv den Wert des Geldes verringern. Noch stärker als ohnehin schon. Denn bereits vor zwei Jahren kündigte derselbe Draghi an, "alles Notwendige zu tun", um den Euro zu retten......

Textquelle und kompletter Artikel ->  http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/lebensverlaengerung-fuer-todgeweihte-finanzpolitische-atombombe-draghis-sinnloser-versuch-den-euro-zu-retten_id_4087517.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen