Freitag, 25. April 2014

Silber-Investment: Höherer Feingehalt könnte wichtiger werden

Silberbarren im Privatkundengeschäft verfügen üblicherweise über einen Feinsilbergehalt von 99,9 Prozent. Künftig könnte es für Anleger wichtig sein, auf noch höherer Reinheit zu achten.

 Im Bereich der Goldanlageprodukte ist ein Feingehalt von 99,99 Prozent bereits Standard. Im Silbersektor begnügt man sich häufig noch mit einer Reinheit von 999/1.000. Doch das könnte sich ändern.
Dominik Lochmann, Geschäftsführer der ESG Edelmetall-Service GmbH & Co. KG:  “In der Industrie und in der Investmentbranche liegen unterschiedliche Feingehaltrichtlinien oder -standardangaben für Silber zugrunde. So schreibt die Norm für elektronische Bauteile einen möglichst geringen Schadstoffgehalt vor, sodass Silber hier mit einem hohen Feingehalt von 999,9 zur Anwendung kommt, um Verunreinigungen zu vermeiden. Als Investmentprodukt reicht bei Silber hingegen ein reduzierter Feingehalt aus. Die meisten Barrenproduzenten verwenden daher standardmäßig 999,0-Silber, um Anlagebarren herzustellen”.

Den kompletten Artikel bitte hier weiterlesen ===>  http://www.goldreporter.de/silber-investment-hoeherer-feingehalt-koennte-wichtiger-werden/news/41440/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen