Mittwoch, 23. April 2014

Seltene Erden - Rohstoff-Preisblase kostet Anleger viel Geld

Als vor einigen Jahren die Preise so genannter Seltener Erden explodierten, lockten Banken mit Zertifikate auch Anleger zum Investment. Inzwischen ist der Markt abgestürzt - die Investoren dürften viel Geld verloren haben. 

REUTERS
Gewinnung Seltener Erden in
einer Schmelzanlage in China:
Die Preise der Rohstoffe haben eine
Achterbahnfahrt hinter sich
    
 Hamburg - Die Aufregung war groß, als vor etwa fünf Jahren die Preise für Seltene Erden geradezu explodierten. Die Industrie, in der die Spezialrohstoffe für die verschiedensten Anwendungen von der Keramikherstellung über die Medizintechnik bis zum Automobilbau benötigt werden, schlug Alarm. Und die Finanzbranche witterte Geschäft und legte flugs Zertifikate auf, mit denen die Anleger von den Preissteigerungen profitieren sollten.
Inzwischen ist jedoch klar: Bei dem vermeintlichen Boom handelte es sich in Wahrheit wohl nur um einen vorübergehenden Hype. Die Preise Seltener Erden wie Neodym oder Dysprosium notieren zwar nach wie vor weit über dem Niveau von vor dem 2009er/2010er Aufschwung. Gegenüber den Höchstständen, die 2011 erreicht wurden, sind sie aber regelrecht eingebrochen. Über den massiven Preisrückgang hatte manager magazin online bereits vor eineinhalb Jahren berichtet. Jetzt zeigt sich: Das war keine Delle im Aufschwung - es gab eine Preisblase, und die ist nun geplatzt.

Kompletten Artikel bitte hier weiterlesen ===>  http://www.manager-magazin.de/finanzen/alternativegeldanlage/seltene-erden-preisblase-kostet-anleger-viel-geld-a-965766.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen