Dienstag, 12. November 2013

Was ist heutzutage noch sicher? Die Finanzblase der Infinus-Gruppe ist geplatzt


Ein gutes Beispiel dafür, dass wir uns weder auf die Banken, noch die Politik und auch nicht auf vermeintlich grosse Konzerne verlassen sollten ist aktuell der Skandal um die Infinus AG und deren 30 Objekte der Dresdner Finanz-Gruppe.
Es soll dabei um Anlagebetrug im grossen Stil gehen. Von rund 25.000 Kunden und einem Anlagevermögen von ca. 400 Millionen ist die Rede.



Berichte dazu gibt es im Internet sehr viele zu lesen: Infinus Gruppe: Razzia wegen Betrugsverdachts 



Über die Trickserei: Neuer Anlageskandal - Infinus soll mit Gold-Investments getrickst haben

Hier packt ein Insider aus : NACH FINANZ-RAZZIA - 1. Infinus-Insider packt aus!  


Ein Grund mehr, um sich auch nach alternativen Angeboten umzusehen und seine Investitionen nicht nur in herkömmliche Anlageformen zu investieren und/oder in bekannte grosse Konzerne.

Es ist ratsam, sich den aktuellen wirtschaftlichen Gegebenheiten anzupassen und dabei auch einmal über den Tellerrand hinaus zu schauen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen